Das Thema dieser Ausgabe ist Egosimus. Egoismus, das klingt erst einmal sehr hochtrabend. Allerdings kann man egoistisches Verhalten auch in den eigenen vier Wänden finden, beispielsweise unter Geschwistern. Laura berichtet über die Erfahrungen mit ihren Schwestern.

Nicht nur in der Schule, wenn der Klassenkamerad die Aufzeichnungen des Mitschülers präsentiert, um seine Note aufzubessern, im Straßenverkehr, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer einem die Vorfahrt nimmt, um trotz Verschlafens noch pünktlich auf  der Arbeit zu sein oder im Supermarkt, wenn andere Kunden sich vordrängeln, damit sie nicht so lange in der Schlange stehen müssen, gibt es Egoismus.  Daher ist das Hervorheben der eigenen Vorteile keineswegs nur auf der Straße gang und gäbe. Egoismus findet sich durchaus auch tagtäglich unter Bekannten, Freunden und sogar unter Verwandten wieder. Eine ganz besondere Art von Egoismus ist der unter Geschwistern.

So ist es bestimmt kein unbekanntes Phänomen, wenn die kleine Schwester ihre Schnulzenmusik bis auf das Maximum aufdreht, während man gerade damit beschäftigt ist, seine anspruchsvollen Hausaufgaben zu machen. Doch auch nach mehreren liebevollen Bitten, die Musik etwas leiser zu hören, grölt Ed Sheeran seinen neusten Song durch die Gegend und die Hausaufgaben müssen bis zum Abend warten, wenn das Schwesterchen bereits ihre eigenen Aufgaben erledigt hat, während man an seinen eigenen noch bis spät in der Nacht sitzt.

Doch auch in der Schule an sich herrscht immer wieder Egoismus unter Geschwistern. Besonders schlimm wird es dann, wenn alle Geschwister die gleichen Lehrer im Unterricht haben. So entsteht schnell ein Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Parteien und man strengt sich besonders hart an, um ja eine bessere Note als das Geschwisterkind zu erhalten. Des Weiteren wird auch das eine oder andere Mal ein fieser Spruch über die Schwester vor dem Lehrer abgelassen, um den anderen in den eigenen Schatten zu stellen und um sich selbst in das bessere Licht zu rücken.

Stellt euch vor, ihr geht neben der Schule noch arbeiten, um etwas Geld nebenbei zu verdienen. Nach einer fünfstündigen Schicht kommt ihr dann gegen 21 Uhr nach Hause und freut euch darauf nach einem anstrengenden Tag und schwierigen Kunden auf der Arbeit eine heiße und entspannte Dusche genießen zu können. Doch daraus wird so schnell nichts, denn eure Schwester hat sich dazu entschlossen, ihr Beauty- und Relax- Programm durchzuziehen und befindet sich bereits seit einer Stunde im Badezimmer. Um Ärger zu vermeiden,  räumt man erst seine Tasche aus und bereitet alles für den nächsten Tag vor. Nach einer weiteren Stunde ist das Badezimmer endlich frei, man stellt sich glücklich unter die Dusche und das Wasser ist eiskalt.

Es gibt nur wenige, die es nicht lieben: das Shoppen. Da freut man sich seit Wochen darauf,  mit der Familie zur Waterfront nach Bremen zu fahren und einfach die gemeinsame Zeit beim Bummeln durch die Geschäfte zu genießen  und die Schwestern machen einem einen Strich durch die Rechnung. Bereits im ersten Geschäft geht das Meckern los. In dem Geschäft gäbe es nicht die richtigen Klamotten oder Videospiele und Deko seien langweilig. Aus Gutmütigkeit und dem Willen nach einem friedlichen Tag beschließt man gemeinsam, erst die hippen Läden, beispielsweise Hollister, abzuklappern, um sich dann anschließend den Gaming- und Dekoläden zu widmen. Doch bereits im ersten Laden vergehen Stunden, bis die richtigen Klamotten gefunden werden und die Zeit drängt, immerhin dauert die Fahrt nach Hause auch eine gute Stunde. Endlich lassen einen die Schwestern los und man macht sich auf, um sich noch schnell den beliebten Merch zu kaufen. Doch schon wird man von seiner Tante angemeckert, weil man zu lange bräuchte. Während man auf der Rückfahrt nun traurig um das neuste Harry Potter-T-Shirt trauert, sitzen die Geschwister glücklich neben einem und trinken genüsslich ihr Starbucks-Getränk.

Das wohl beliebteste Streitthema unter Geschwistern oder generell in der Familie ist bekanntlich das Essen. So gibt es ständig Streit darüber, was es am Mittag zu Essen gibt, da immer jemand dabei ist, dem irgendein Gericht missfällt. Doch selten kommt es auch vor, dass alle Beteiligten mit der Auswahl zufrieden sind. So isst man genüsslich sein Schnitzel und freut sich auf ein zweites. Allerding ist nur noch ein einziges übrig und auch die Schwestern haben es darauf abgesehen. Die Schlacht beginnt aufs Neue, da jeder um sein eigenes Wohl bedacht ist.

Auch wenn Geschwister wahnsinnig anstrengend sein können und der ständige Konkurrenzkampf untereinander immer wieder kräftezehrend ist, kann ein gewisses Maß an Egoismus unter Geschwistern auch gesund sein, da man so versucht, seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Auch kleine Neckereien können dadurch unterhaltsam werden, dass man seine Geschwister liebevoll heruntermacht, um sich besser dastehen zu lassen. Außerdem wäre ein Leben ohne die lieben Geschwister und kleinen Konkurrenzkämpfe, um seine eigenen Vorteile in den Fokus zu stellen, langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.